JÜRGEN CHRISTMANN ("Wamsi")                          home

  1945: Nach Gefangenschaft auf Eiderstedt
Lehrzeit im Schrott- und Metallhandel
eigenständige Arbeitszeit in Lehrfirma
Abbruch und Ausschlachtung des
U-Bootbunkers in Bremen-Farge.

1951: Dort habe ich meine Frau kennen
gelernt und geheiratet
. Eine Tochter.

1945 ?

2004 ?

Volontärzeiten: Aluminium-Walzwerk in Grevenbroich, meinem Geburtsort; Messingwerk der GHH
(Gute Hoffnungs Hütte); Stahlpresswerk (Stahlflaschen); Folienveredlung (Anilin und Tiefdruck).
Danach bin ich in die Firma meines Vaters eingetreten, habe die oben angeführten Werke
vertreten und später die Firma übernommen.

Jetzt lebe ich im Ruhestand, in Hamburg-Hummelsbüttel. Unsere Tochter ist mit einem Amerikaner
verheiratet und lebt in San Francisco. Leider haben wir keine Enkel.

Alle 7 bis 10 Jahre sind wir umgezogen: von Winterhude nach Niendorf; das Haus in Niendorf haben
wir vermietet und eine Wohnung an der Bellevue gemietet.
In den 60er Jahren sind wir mit dem Wohnwagen in unser geliebtes Ferienland Schweden
gefahren: bis nach Kiruna am Polarkreis.
In Holland haben wir einige längere Urlaube gemacht. Meine Frau hatte dort ein Haus geerbt.

1979 haben wir uns einen Traum erfüllt und einen Resthof in Ritzenbergen (Verden) gekauft, an der
Mündung der Aller in die Weser.  Dort betreiben wir Schafzucht und haben Hühner und
Obstbäume. Um den Bauernhof mehr genießen zu können, habe ich mit 59 Jahren aufgehört zu
arbeiten. Wir haben aber eine kleine Stadtwohnung in der Heinrich Hertzstrasse behalten.

Kontakt haben wir heute noch zu Behrens und Kischkat, bis vor kurzem auch zu Otto Gluth.

Wamsis 70. Geburtstag (23.10.1997) mit Curd Behrens, Hans-Joachim Kischkat
und Otto Gluth

Eberhard Gütschow schreibt:
Mit Jürgen war ich vor der Seiffener Zeit näher befreundet. Er wohnte in der Barcastraße, war
ein lebhafter, rheinisch geprägter Mensch, konnte gut singen, auch in fremder Sprache. Sein
Vater vertrieb bunt bedruckte Aluminiumfolien, von denen wir ein Musterheft geschenkt bekamen,
das noch lange als Bastelmaterial diente. Es würde mich interessieren, ihn einmal auf seinen
Ländereien in Niedersachsen zu sehen.

home up