OTTO GLUTH                        home

  Tief, tief im Lande der Magyaren
hauste ein verwünscht' Geschlecht;
mit kurzen Rümpfen, schwarzen Haaren
lieferten sie so manch Gefecht.
Doch nach einem edlen Streite
gegen Feindes Übermacht
erlebten sie eine große Pleite
und kamen alle in die Acht.
Nur ein einz'ger entkam der Masse
ihrer fürchterlichen  Wut,
wird verfolgt von ihrem Hasse,
lebt in Hamburg: Otto Gluth.
     

1953

1998

Ottos Freund, Hans-Joachim Kischkat, hat folgendes über Ottos Leben zusammengestellt:

Otto wurde am 16. Februar 1928 in Hamburg geboren, besuchte die Privatschule Gustav Hoffmann,
danach das Realgymnasium in der Armgartstraße, kam mit der Kinderlandverschickung nach
Seiffen, wurde als Flakhelfer eingezogen und machte 1947 sein Abitur.
1947 begann er seine kaufmännische Lehre bei der Firma Theodor I. Kopp.
1949 bis 1991 war Otto Kaufmännischer Angestellter der Firma Phoenix Gummi AG in
Hamburg-Harburg. Die Arbeit hat ihm Spaß gemacht. Er hat Filialen in Hannover, Hildesheim,
Essen, Köln und zuletzt in Krefeld mit Erfolg geleitet.

Nach seiner Pensionierung 1991 hatte er noch große Pläne: Er wollte als selbständiger
Verkaufstrainer bekannten Industriefirmen seine Dienste anbieten.
Der plötzliche Tod seiner Frau 1994 hat ihn sehr getroffen und ließ ihn von seinem Vorhaben
Abstand nehmen. Er wurde krank; sein sprichwörtlicher Optimismus und seine lebhafte
unternehmungsfreudige Art nahmen zusehends ab. Krankenhausaufenthalte und Schlaganfälle
häuften sich. Er hatte Sprachstörungen und konnte kaum gehen.
Seine Söhne brachten ihn in ihrer Nähe in einem Heim unter. Dort hat er nicht mehr lange leiden
müssen. Er starb am 9. November 2005 in Hannover.

Otto war zweimal verheiratet. Aus jeder Ehe ging ein Sohn hervor. Und es gibt zwei Enkel.

Ottos 70. Geburtstag mit

Curt Behrens, Jürgen Christmann
Otto (stehend) und Hans-Joachim Kischkat.

Diese vier waren eng befreundet, nahmen,
gemeinsam mit ihren Ehefrauen, Tanzunterricht
und feierten häufig zusammen.

home up